Ich bin Rechtsanwalt Tobias Mayer, Partner der in Regensburg und München ansässigen Kanzlei Baumann Mayer Seidel & Partner.

Ich berate Unternehmer zu gesellschaftsrechtlichen Fragen, Unternehmen, Selbstständige und private Mandanten im Steuerrecht sowie Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei arbeitsrechtlichen Problemen.

Einen besonderen Schwerpunkt meiner Arbeit bildet die engagierte Verteidigung gegen wirtschaftsstrafrechtliche und steuerstrafrechtliche Vorwürfe.

Mein Berufsverständnis als Rechtsanwalt ist von Zuverlässigkeit und Ehrgeiz geprägt. Wenn ich Ihr Mandat übernehme, mache ich Ihren Fall zu dem meinen. Dazu gehört, mich eng mit Ihnen abzustimmen, das Problem in allen Facetten zu erörtern und sämtliche möglichen Lösungsansätze auszuloten.

Drei Fachanwaltschaften: umfassende Kompetenz im Wirtschaftsrecht

Ich bin

  • Fachanwalt für Steuerrecht
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (Fernuniversität Hagen)
  • Master in Steuerwissenschaften – LL.M.

Wenn Sie mich beauftragen, vertrauen Sie auf mein juristisches Fachwissen. Das ist für mich Verpflichtung. Deshalb hab ich mich seit meiner Zulassung als Rechtsanwalt laufend weiter qualifiziert.

Mittlerweile besitze ich drei Fachanwaltschaften.

Steuerrecht, Arbeitsrecht und Gesellschaftsrecht ergänzen sich inhaltlich zu umfassender wirtschaftsrechtlicher Kompetenz. Wenn ich Sie zur Rechtsform Ihres Unternehmens berate, können Sie sich auf meine Kenntnisse in Steuerrechtsfragen verlassen. Geht es um einen Betriebsübergang, informiere ich Sie gleichzeitig eingehend zu den arbeitsrechtlichen Fragen. Bei der Optimierung von Arbeitsverträgen weiß ich genau, wie das Finanzamt die Klauseln bewerten wird. Das ist für Sie als Mandanten ein wichtiges Plus an Verlässlichkeit.

Die Lösung muss individuell sein wie Ihr Fall

Im Wirtschafts- und Arbeitsrecht gleicht kein Fall dem anderen. Für das Wirtschafts- und Steuerstrafrecht gilt dies ganz besonders.

Es gibt keine schablonenhaften Lösungen: Ihr Anliegen bestimmt, welches Vorgehen sinnvoll ist. Die Strategie muss genau zu Ihren Bedürfnissen, Ihrem Unternehmen oder Ihrer privaten Situation passen. Als Rechtsanwalt muss ich bereit sein, mich persönlich mit Ihnen auszutauschen, mich intensiv mit den Details Ihres Falls zu befassen und eine individuelle Beratungsleistung zu erbringen. Genau das können und sollen Sie von mir erwarten.

Ein Blick für wirtschaftliche Gegebenheiten

Seit vielen Jahren berate ich mittelständische Betriebe. Außerdem bin ich als Partner einer mittelständischen Anwaltskanzlei selbst Unternehmer. Das prägt: Juristische Lösungen verdienen für mich nur dann diesen Namen, wenn sie umsetzbar und praxisnah sind und zu den wirtschaftlichen Erfordernissen und Zielen passen. Der unternehmerische Blick für pragmatische, zielführende Lösungen ist fester Bestandteil meiner Arbeit.

Dass ein zielorientiertes Vorgehen gerichtliche Streitigkeiten vermeidet, wenn es möglich ist, versteht sich von selbst.

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

Kontakt

Tel:       + 49 (0) 941 / 280 948 – 0
Mobil:  + 49 (0) 170 / 44 11 444
E-Mail: t.mayer@wirtschaftsrecht-ostbayern.de

Ein entscheidender Schritt zur Compliance: Richtlinien aufstellen und im Unternehmen bekannt machen

Ein entscheidender Schritt zur Compliance: Richtlinien aufstellen und im Unternehmen bekannt machen Die Funktion von Compliance-Regeln Ein zentraler Teil jedes Compliance-Systems sind explizite Regeln und Richtlinien. Sie dienen vor allem dazu, dass Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften verhindert werden, Regelverstöße, die trotzdem auftreten, umgehend erkannt werden, und die Sanktionen für Verstöße klar und vorher bekannt sind, und nach einem Verstoß tatsächlich verhängt werden. Compliance-Regeln signalisieren Geschäftspartnern, Behörden und der Öffentlichkeit, dass das Unternehmen seriös agiert und […]Continue reading

0 Kommentare

Die Bearbeitungsgebühr der Bank als Haftungsfalle für den Geschäftsführer

Die Bearbeitungsgebühr der Bank als Haftungsfalle für den Geschäftsführer Unternehmen, die beim Abschluss von Unternehmenskrediten eine laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühr an die Bank bezahlt haben, können diese zurückfordern. Das ist Folge eines BHG-Urteils vom Juli 2017. Für GmbH-Geschäftsführer hat diese eigentlich positive Nachricht einen Pferdefuß: Verjährt der Anspruch des Unternehmens, weil er nicht geltend gemacht wurde, droht die persönliche Haftung. Wer eine GmbH leitet, die in letzten Jahren Bearbeitungsgebühren an die Bank bezahlt hat, sollte deshalb möglichst […]Continue reading

0 Kommentare

Compliance umsetzen: Die korrekte Schrittfolge zählt

Compliance umsetzen: Die korrekte Schrittfolge zählt Compliance steht für Regeleinhaltung – und ein System, dass Regeleinhaltung sichert „Compliance“ bedeutet „Regeltreue“ oder „Regelkonformität“. Der Begriff steht für das Einhalten all der geschriebenen wie ungeschriebenen Regeln, Vorschriften und Gesetze, mit denen das Unternehmen in Berührung kommt. Und dafür, das Unternehmen so organisieren, dass die relevanten Vorschriften eingehalten werden: dass es weder zu illegale Preisabsprachen noch zu Schummeleien bei Ausschreibungen kommt, beispielsweise. Das Ziel von Compliance ist es, […]Continue reading

0 Kommentare

Den Einkäufer eines Unternehmens schmieren: auch das ist als Korruption strafbar

Den Einkäufer eines Unternehmens schmieren: auch das ist als Korruption strafbar Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr Beim Stichwort Korruption denkt man vielleicht zuerst an die Bestechung von Politikern und Staatsbediensteten – dazu hatten wir ja erst vor kurzem etwas geschrieben. Doch das Korruptionsstrafrecht stellt es auch unter Strafe, wenn ein Unternehmensvertreter sich schmieren lässt oder geschmiert wird. Für diesen Fall liefert § 299 Abs. 1 Nr. 2 StGB einen eigenen Straftatbestand: Demnach wird bestraft, […]Continue reading

0 Kommentare

Beschlagnahme und dinglicher Arrest bei Steuerforderungen

Beschlagnahme und dinglicher Arrest bei Steuerforderungen „Dinglicher Arrest“ mag altertümlich klingen. Doch dahinter steckt ein durchaus aktuelles Rechtsmittel zur Zwangsvollstreckung (§ 324 AO). Immer wieder rufen Mandanten bei uns an, bei denen vom Finanzamt ein dinglicher Arrest angeordnet wurde, so dass nun eine größere Summe auf dem Firmen- oder Privatkonto festliegt. Beim Arrest hat der Mandant keinen Zugriff auf das betroffene Vermögen mehr. Diese Maßnahme kommt auch bei den Finanzämtern in Regensburg München, der Oberpfalz […]Continue reading

0 Kommentare

Vermögensabschöpfung im Wirtschaftstrafrecht

Vermögensabschöpfung im Wirtschaftstrafrecht Neuregelung der Vermögensabschöpfung. Seit dem 01.07.2017 ist eine Neuregelung zur Vermögensabschöpfung in Kraft. Seither kann der Staat sehr viel leichter Vermögenswerte vorläufig sicherstellen oder einziehen. Durch die Neuregelung ergeben sich gerade für Unternehmen und Unternehmer besondere finanzielle Risiken. Dennoch fehlt es selbst unter Geschäftsleuten an Bewusstsein für die neue Rechtslage. Als Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Steuerstrafrecht sitze ich regelmäßig Mandanten gegenüber, die völlig überrascht davon sind, wie leicht der Staat ihr […]Continue reading

0 Kommentare

Korruption in Feinabstufung: Vorteilsannahme, Bestechung, Vorteilsgewährung und Bestechlichkeit

Korruption in Feinabstufung: Vorteilsannahme, Bestechung, Vorteilsgewährung und Bestechlichkeit Bestechung, Bestechlichkeit, Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung – aber immer Korruption Umgangssprachlich nennt man es „Gefälligkeiten unter Freunden“, „Schmieren“ oder Korruption. Für den Staatsanwalt wird daraus schnell eine Straftat – jedenfalls dann, wenn ein Amtsträger verwickelt ist. Dazu müssen keineswegs Millionen fließen. Viele Mandanten sind überrascht davon, wie niedrig die Schwelle zu Korruptionsstraftaten liegt. Allerdings gibt es bei Korruption eine ganze Reihe von Straftatbeständen, die erfüllt sein können. . […]Continue reading

0 Kommentare

Subventionsbetrug: Es geht schneller, als man denkt

Subventionsbetrug: Es geht schneller, als man denkt Subventionsbetrug: Unterschätzer Straftatbestand Es gibt Straftatbestände, die von der breiten Öffentlichkeit völlig unterschätzt werden. Ein Paradebeispiel ist der Subventionsbetrug. Subventionsbetrug ist ein eigener Straftatbestand, im Strafgesetzbuch ist ihm der Paragraph 264 gewidmet. Als Strafrahmen sind neben Geldstrafe bis zu fünf Jahren Haft festgelegt, in schweren Fällen sogar bis zu zehn. Für eine Anklage reicht bereits leichtfertiges Handeln Der Verstoß gegen die Vorschriften und Voraussetzungen für eine Beihilfe muss […]Continue reading

0 Kommentare

Strafrechtliche Risiken bei Sponsoring und Hospitality für Geschäftsfreunde

Strafrechtliche Risiken bei Sponsoring und Hospitality für Geschäftsfreunde Ob Ihr Unternehmen Geschäftsfreunden Business-Dauerkarten für Jahn Regensburg (Kostenpunkt: 2.800 Euro in der Saison 2018/19) präsentiert oder auf Drängen eines Bürgermeisters aus dem Umland das Jahresfest der dortigen Musikkapelle sponsert: Auch bei solchen Aktivitäten gibt es rechtliche Grenzen. Im schlimmsten Fall drohen sogar strafrechtliche Probleme. Die Stichworte lauten Vorteilsgewährung und Bestechung. Sponsoring und Hospitality Sponsoring bedeutet, dass ein Unternehmen Personen, Gruppen oder Organisationen im sportlichen oder auch […]Continue reading

0 Kommentare

Untreue zu Lasten der GmbH: strafrechtliche Folgen für den Geschäftsführer

Untreue zu Lasten der GmbH: strafrechtliche Folgen für den Geschäftsführer Es ist keineswegs selten, dass GmbH-Geschäftsführer sich vor Gericht gegen den Vorwurf verteidigen müssen, ihr Handeln hätte den Tatbestand der Untreue erfüllt. Häufig waren sich die Betroffenen dabei keiner Schuld bewusst und sind überrascht, dass sie plötzlich unter Anklage stehen. Der Vorwurf der Untreue Wenn der Geschäftsführer sich über die im Innenverhältnis festgelegten Schranken hinwegsetzt und dabei der Gesellschaft ein Schaden entsteht, begründet dies den […]Continue reading

0 Kommentare