Wirtschaftsstrafrecht und Steuerstrafrecht

Wird gegen Sie ermittelt, oder sind Ermittlungen denkbar? Dann brauchen Sie einen Rechtsanwalt – jetzt.

Läuft gegen Sie ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft, der Steuerfahndung oder der Zollfahndung? Wird möglicherweise bald ein Ermittlungsverfahren eröffnet? Dann brauchen Sie einen kompetenten Rechtsanwalt an Ihrer Seite. Und zwar so bald wie möglich – unabhängig davon, ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind.

Rechtsanwalt Tobias Mayer hilft Ihnen bei Problemen und Vorwürfen im Wirtschafts- oder Steuerstrafrecht, wie etwa

  • Steuerhinterziehung (Steuerverkürzung, Umsatzsteuerbetrug, Schwarzgeld, Schwarzkonten)
  • Korruption (Bestechung, Bestechlichkeit, Vorteilsannahme, Vorteilsgewährung)
  • Untreue
  • Betrug
  • Insolvenzverschleppung
  • Nichtabführen von Arbeitnehmer-Sozialversicherungsbeiträgen
  • Bankrott
  • Bilanzfälschung
  • Schwarzarbeit (illegale Beschäftigung, illegale Arbeitnehmerüberlassung)
  • Verstößen gegen den Arbeitnehmerschutz
  • Computerbetrug
  • Geldwäsche
  • Subventionsbetrug
  • wettbewerbswidrigen Absprachen
  • Verstößen gegen Außenhandels- oder Zollvorschriften

Versäumen Sie keine Zeit. Rufen Sie uns an. Rechtsanwalt Tobias Mayer kann Ihnen als spezialisierter Fachanwalt entscheidend helfen. Er weiß, was in einer solchen Situation zu tun ist.

Ein fachkundiger Anwalt sorgt für Waffengleichheit

Für Sie ist die Situation ungewohnt und belastend. Für die Ermittler sind Straf- oder Ermittlungsverfahren dagegen Alltag. Das schafft von vornherein ein Ungleichgewicht. Zumal Sie selbst die Folgen möglicher Aussagen oder Handlungen ohne genaue Kenntnisse im Strafrecht kaum absehen können. Umso wichtiger, einen erfahrenen Anwalt an seiner Seite zu haben – das sorgt für Waffengleichheit. Rechtsanwalt Mayer kennt das Terrain strafrechtlicher Ermittlungen genauso gut wie die Ermittler, die Ihnen gegenüberstehen.

Lautet der Vorwurf auf Steuerhinterziehung oder Wirtschaftsvergehen, dreht es sich meist um komplexe Vorgänge. Eine erfolgreiche Verteidigung erfordert deshalb fundierte steuer-, gesellschafts- und arbeitsrechtliche Fachkenntnisse. Kompetenz im Straf- und Strafprozessrecht muss dazukommen.

  • Rechtsanwalt Mayer ist Fachanwalt für Steuerrecht. Außerdem hat er sich durch ein Zusatzstudium zum Zertifizierten Berater für Steuerstrafrecht (FernUniversität Hagen) qualifiziert.
  • Weiter ist er Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Mit Rechtsanwalt Mayer haben Mandanten umfassende anwaltliche Qualifikation auf Ihrer Seite – und zwar nachweislich. Außerdem arbeitet er regelmäßig mit Anwaltskollegen, Steuerberatern sowie Wirtschaftsprüfern zusammen. Dabei bleibt kollegialer Mandantenschutz selbstverständlich gewahrt.

Exzellentes juristisches Fachwissen ganz in der Nähe:  am Hauptstandort in Regensburg, und am Standort München.

Das wird Anwalt Mayer für Sie tun

  • Als Ihr Rechtsanwalt kann er – anders als Sie – Akteneinsicht nehmen. Damit stellt sich rasch heraus, was die Ermittler tatsächlich in der Hand haben: eine wichtige Voraussetzung für die Wahl des richtigen Vorgehens.
  • Rechtsanwalt Mayer überprüft Ermittlungsmaßnahmen wie Durchsuchungen oder Beschlagnahmen konsequent auf Rechtmäßigkeit. Jeder dieser Maßnahmen darf nur zum Einsatz kommen, wenn sie verhältnismäßig ist. Falls aufgrund eines dinglichen Arrests kein Zugriff auf das Firmenkonto mehr möglich ist, kann das ein mittelständisches Unternehmen schnell in ernsthafte Probleme bringen. Für beschlagnahmte Firmencomputer gilt das Gleiche. Rechtsanwalt Mayer prüft in solchen Fällen, ob die Voraussetzung für derartige Maßnahmen überhaupt vorliegen. Wenn nicht, wird er dagegen vorgehen, notfalls im Eilverfahren.
  • in wichtiger Teil seiner Arbeit als Ihr Strafverteidiger ist es, Sie bei Befragungen bzw. Vernehmungen durch die Steuerfahndung oder Kriminalpolizei zu begleiten. Dabei kann Fachanwalt Mayer Sie vor Fehlern bewahren: Mit den Ermittlern zu sprechen, wenn Sie besser schweigen sollten, hat unangenehme Folgen. Deshalb stimmt Rechtsanwalt Mayer mit Ihnen ab, auf welche Fragen Sie antworten sollten und wann nicht.
  • Außerhalb von Befragungen übernimmt er als Ihr Rechtsanwalt für Sie die Kommunikation mit Steuerfahndung, Zollfahndung, der Bußgeld- und Strafsachenstelle des Finanzamts oder der Staatsanwaltschaft. So können auch hier keine Fehler passieren. Außerdem müssen Sie sich nicht persönlich mit allen Details des Geschehens befassen.
  • Die Hauptaufgabe von Rechtsanwalt Mayer ist jedoch grundsätzlicher Art: Er entwirft gemeinsam mit Ihnen die für Ihren Fall optimale Verteidigungsstrategie und setzt sie um.

Wissen, dass man von einem Profi verteidigt wird, stellt auch emotional eine große Entlastung dar.

Kanzleistandorte in Regensburg und in München

Wenn Sie aus der Stadt oder dem Landkreis Regensburg kommen, aus einem Ort der Oberpfalz wie Amberg, Cham oder Weiden, oder aus Ingolstadt oder Deggendorf, dann bieten wir Ihnen einen weiteren Vorteil: den kurzen Draht zu Ihrem Anwalt.

Das gleiche gilt, falls Sie Ihren Sitz im Großraum München haben, denn unsere Kanzlei hat auch in der Münchner Innenstadt einen Standort.

Das macht sich bezahlt, falls plötzlich die Steuerfahndung mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Tür steht oder Fahnder einen Haftbefehl erwirken. In solchen Situation macht es einen Unterschied, ob Ihr Anwalt in der Nähe ist oder in einer Großkanzlei in München oder Frankfurt sitzt.

Überhaupt: Baumann Mayer Seidel & Partner ist als Kanzlei mittelständisch geprägt, genau wie viele unserer Mandanten. Entsprechend direkt, persönlich und flexibel ist unsere Betreuung. Bei uns wissen Sie, wer Ihr Ansprechpartner ist und Ihren Fall bearbeitet. Und umgekehrt kennt Ihr Anwalt Sie – und alle Facetten Ihres Falls. Gleichzeitig sind wir als Kanzlei groß genug, um jederzeit reaktionsbereit zu sein.

Wir sind keine Großkanzlei – aber wir arbeiten mindestens auf dem gleichen Qualitätsniveau.

Was sind die möglichen Perspektiven bei einem Ermittlungsverfahren?

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, wenn erst einmal ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde:

1. Die Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren ein – das ist der optimale Ausgang, auf den wir nach Möglichkeit hinarbeiten.

2. Die Staatsanwaltschaft oder die Bußgeld- und Strafsachenstelle des Finanzamts stellt das Verfahren gegen eine Geldbuße ein. Auch das ist in vielen Fällen unterm Strich ein Ergebnis, mit dem man leben kann. Sie sind dann nicht vorbestraft, und unterliegen auch keinem Verbot wie der Untersagung von Geschäftsführertätigkeiten.

3. Die Staatsanwaltschaft eröffnet eine Anklage, z. B. vor dem Amtsgericht Regensburg oder vor dem Landgericht Regensburg. In diesem Fall werden wir mit allen Mitteln dafür sorgen, dass Sie ein faires Verfahren bekommen und die für Sie sprechenden Argumente gewürdigt werden. Ein Wirtschaftsstrafprozess ist für die Ankläger alles andere als ein Selbstläufer. Schließlich liegt die Beweislast bei der Staatsanwaltschaft.

Natürlich ist es unser Ziel, eine Anklage zu vermeiden und ein laufendes Verfahren möglichst noch im Ermittlungsstadium zu beenden. Die Vorgehensweise hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Auch die Frage, welche Ziele realistisch sind, kann nur mit Bezug auf den Einzelfall beantwortet werden. In jedem Fall setzen wir uns energisch dafür ein, den für Sie bestmöglichen Ausgang zu erreichen.

Eine individuelle, engagierte Betreuung Ihres Falls ist im Steuerstrafrecht und im Wirtschaftsstrafrecht ganz entscheidend für den Erfolg.

Strafbefreiende Selbstanzeige

Bei Steuerhinterziehung gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, Strafen zu vermeiden, auch wenn es zu Steuerstraftaten gekommen ist: durch eine rechtzeitige Selbstanzeige.

Mit anderen Worten: Wer sich selbst beim Finanzamt anzeigt, kann straffrei ausgehen, oder die Straftaten werden nicht verfolgt. Diese sogenannte strafbefreiende Selbstanzeige ist in § 371 Abgabenordnung geregelt.

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Selbstanzeige sind in mehreren Schritten immer weiter verschärft worden. Deshalb ist anwaltliche Beratung bei diesem Schritt ganz unerlässlich. Eine missglückte Selbstanzeige führt nämlich nicht zur Vermeidung böser Folgen, sondern zum Gegenteil davon: Statt eine Strafbefreiung zu erreichen, liefert man sich selbst der Strafverfolgung durch die Steuerfahndung und die Staatsanwaltschaft aus.

Ganz ohne Strafe bleibt man auch bei einer korrekten Selbstanzeige nur, wenn der hinterzogene Betrag nicht mehr als 25.000 Euro beträgt. Liegt er darüber, muss ein Strafzuschlag von mindestens 10 Prozent der hinterzogenen Summe gezahlt werden. Außerdem sind natürlich die nicht bezahlten Steuern in voller Höhe und sofort nachzuentrichten.

Das Hauptproblem besteht darin, dass im Rahmen der Selbstanzeige vollständige und bis ins Detail korrekte Angaben zu allen unverjährten Steuerstraftaten gemacht werden müssen, mindestens aber zu den Steuerstraftaten der letzten 10 Jahre. Diese Anforderung ist eine ziemlich hohe Barriere: Sie bedeutet, dass die Finanzbeamten bei der Prüfung der Nacherklärung kein einziges Detail finden dürfen, bei dem sie erfolgreich einhaken können.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Steuerfahndung nicht bereits Ermittlungen aufgenommen hat. Hat das Finanzamt bereits eine Außenprüfung angekündigt, ist eine strafbefreiende Selbstanzeige ebenfalls nicht mehr möglich.

Unter Strich bedeutet das: Es gibt Fälle, in denen eine strafbefreiende Selbstanzeige Aussicht auf Erfolg hat. Sie ist aber selbst dann eine komplizierte Sache.

Ob die Selbstanzeige eine Lösung für Sie ist, lässt sich nur durch eingehende Prüfung der konkreten Umstände klären.

Teil-Selbstanzeige bei Umsatzsteuer-Voranmeldung und Lohnsteuer-Voranmeldung

Eine Teil- Selbstanzeige ist dann möglich, wenn Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder Lohnsteuer-Voranmeldungen nicht korrekt abgegeben wurden. Normalerweise wird bei Fehlern von den Finanzbehörden genau geprüft, ob die fehlerhafte Voranmeldung vorsätzlich, mit grober oder mit einfacher Fahrlässigkeit erfolgt ist. Je nachdem ergeben sich unterschiedliche Konsequenzen bzw. Zuschläge für das steuerpflichtige Unternehmen.

Die Teil-Selbstanzeige eröffnet einen Weg aus dieser Situation: Sie ermöglicht die Korrektur falscher Umsatzsteuer-Voranmeldungen sowie Lohnsteuer-Voranmeldungen, ohne dass eine genaue Prüfung stattfindet oder dass Zuschläge drohen. Wenn es bei Ihnen in diesem Bereich zu Zweifelsfällen oder Fehlern gekommen ist, können wir die Teil-Selbstanzeige für Sie erstellen und ans Finanzamt übermitteln.

Die Teil-Selbstanzeige ist auf die Lohnsteuer- und Umsatzsteuer-Voranmeldung beschränkt. Bei einer fehlerhaften Umsatzsteuer- und Lohnsteuer-Jahreserklärung gibt es diese Möglichkeit nicht mehr.


Wann verjähren Steuerstraftaten und Wirtschaftsstraftaten

Wann Steuerstrafbestände und Wirtschaftsstraftaten verjähren, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es kann sich um Jahre, durchaus aber auch um Jahrzehnte handeln.

Grundsätzlich ist es natürlich bei diesen wie bei allen anderen Straftaten (außer Mord) so, dass eine Verjährung nach Ablauf der Verjährungsfrist eintritt. Aber da fangen die Komplikationen schon an. Eine genaue Darstellung müsste damit beginnen, Begriffe wie Verfolgungsverjährung, Vollstreckungsverjährung, Festsetzungsverjährung und Zahlungsverjährung zu erläutern, dazu die sogenannte Anlaufhemmung. Das alles lässt sich kaum in wenige Worte fassen – die praktische Anwendung im Einzelfall noch weniger.

Jedenfalls macht es wenig Sinn, für Steuerstraftaten und Wirtschaftstraftaten pauschale Verjährungsfristen anzugeben. Für eine verlässliche Auskunft muss Rechtsanwalt Mayer Ihren Fall und seine Umstände genau prüfen.


Probleme im Wirtschaftsstrafrecht oder Steuerstrafrecht lassen sich nicht aussitzen. Rufen Sie uns einfach an – wir helfen Ihnen weiter.

Ihr Ansprechpartner

Tobias Mayer, LL.M.

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (FernUniversität Hagen)

Subventionsbetrug: Es geht schneller, als man denkt

Subventionsbetrug: Es geht schneller, als man denkt Subventionsbetrug: Unterschätzer Straftatbestand Es gibt Straftatbestände, die von der breiten Öffentlichkeit völlig unterschätzt werden. Ein Paradebeispiel ist der Subventionsbetrug. Subventionsbetrug ist ein eigener Straftatbestand, im Strafgesetzbuch ist ihm der Paragraph 264 gewidmet. Als Strafrahmen sind neben Geldstrafe bis zu fünf Jahren Haft festgelegt, in schweren Fällen sogar bis zu zehn. Für eine Anklage reicht bereits leichtfertiges Handeln Der Verstoß gegen die Vorschriften und Voraussetzungen für eine Beihilfe muss […]Continue reading

0 Kommentare

Strafrechtliche Risiken bei Sponsoring und Hospitality für Geschäftsfreunde

Strafrechtliche Risiken bei Sponsoring und Hospitality für Geschäftsfreunde Ob Ihr Unternehmen Geschäftsfreunden Business-Dauerkarten für Jahn Regensburg (Kostenpunkt: 2.800 Euro in der Saison 2018/19) präsentiert oder auf Drängen eines Bürgermeisters aus dem Umland das Jahresfest der dortigen Musikkapelle sponsert: Auch bei solchen Aktivitäten gibt es rechtliche Grenzen. Im schlimmsten Fall drohen sogar strafrechtliche Probleme. Die Stichworte lauten Vorteilsgewährung und Bestechung. Sponsoring und Hospitality Sponsoring bedeutet, dass ein Unternehmen Personen, Gruppen oder Organisationen im sportlichen oder auch […]Continue reading

0 Kommentare

Untreue zu Lasten der GmbH: strafrechtliche Folgen für den Geschäftsführer

Untreue zu Lasten der GmbH: strafrechtliche Folgen für den Geschäftsführer Es ist keineswegs selten, dass GmbH-Geschäftsführer sich vor Gericht gegen den Vorwurf verteidigen müssen, ihr Handeln hätte den Tatbestand der Untreue erfüllt. Häufig waren sich die Betroffenen dabei keiner Schuld bewusst und sind überrascht, dass sie plötzlich unter Anklage stehen. Der Vorwurf der Untreue Wenn der Geschäftsführer sich über die im Innenverhältnis festgelegten Schranken hinwegsetzt und dabei der Gesellschaft ein Schaden entsteht, begründet dies den […]Continue reading

0 Kommentare

Als GmbH-Mitgeschäftsführer nicht zuständig – und trotzdem haftbar

Als GmbH-Mitgeschäftsführer nicht zuständig – und trotzdem haftbar Häufig gibt es in einer GmbH zwei oder mehr Geschäftsführer, die Aufgabenbereiche werden aufgeteilt. Der eine ist beispielsweise für die Kundenbetreuung und die Präsentation des Unternehmens nach außen zuständig, der andere für Personal, Finanzen und IT. Die Gesamtverantwortung für das Unternehmen tragen beide GmbH-Geschäftsführer dennoch gemeinsam. Diesen Punkt machen sich Geschäftsführer mit Ressortverteilung oft nicht ausreichend klar. Seine Brisanz zeigt sich, wenn die Geschäftsführung insgesamt für den […]Continue reading

0 Kommentare

Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen

Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen Angenommen, ein Arzt, ein Zahnarzt oder ein Physiotherapeut nimmt Vorteile an: in Form von Geld, einem komplett bezahlten Fachkongress im teuren Hotel oder auch als lukrativen Studentenjob für die Tochter. Als Gegenleistung verschreibt er bestimmte Heilmittel, schickt Patienten immer in die gleiche Klinik oder empfiehlt ein besonderes Orthopädiegeschäft. So etwas ist nicht nur Wettbewerbsverzerrung, es erfüllt zudem einen Straftatbestand. Seit dem 04. Juni 2016 sind „Bestechung im Gesundheitswesen“ und die […]Continue reading

0 Kommentare